Corona-Pandemie beeinträchtigt Rohstoffversorgung

Laut einer Befragung des BDI, erwarten viele deutsche Unternehmen, dass die Corona-Pandemie mittel- oder langfristig Auswirkungen auf ihre Rohstoff-Versorgung haben werde. 31 % der befragten Unternehmen sehen eine akute Bedrohung der Versorgung. Für weitere 7 % liege eine erhebliche Gefährdung vor, für 51 % eine geringfügige Gefährdung. 56 % der Befragten erwarten, dass dieser Effekt mehrere Monate zu spüren sein werde. 13 % rechnen mit einer langfristigen Beeinträchtigung. Die Folgen der Pandemie würden sich besonders bei der Versorgung von Metallen bemerkbar machen.

Globales Stahlforum: Strukturprobleme in der globalen Stahlindustrie müssen dringend angegangen werden

Anlässlich des Treffens des Globalen Stahlforums am 7. und 8. Juli warnt die Wirtschaftsvereinigung Stahl (WV Stahl) vor erheblichen Risiken im internationalen Stahlaußenhandel. „Im Zuge der Corona-Krise haben sich die Verwerfungen in der globalen Stahlindustrie weiter verschärft. Die Strukturprobleme müssen vom Globalen Stahlforum dringend angegangen werden. Ein ‚Weiter so‘ kann und darf es nicht geben“, erklärt Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der WV Stahl.

Schätzungen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) deuten darauf hin, dass die globalen Überkapazitäten im Stahlbereich infolge der Corona-Krise in diesem Jahr und 2021 erheblich zunehmen werden. Ursache hierfür ist unter anderem der harte weltweite Nachfrageeinbruch. Hinzu kommt, dass in den verschiedenen Regionen sehr unterschiedlich auf die Krise reagiert wird. So wurde insbesondere in China die Produktion trotz schwacher Konjunktur ausgeweitet und Stahlkapazitäten wieder ausgebaut.

„Das Globale Stahlforum der G20 ist in der aktuellen Krise wichtiger denn je. Auf dem kommenden G20-Treffen in Saudi-Arabien müssen die Strukturprobleme in der globalen Stahlindustrie dringend adressiert werden. Zugleich gilt es die Anstrengungen zu intensivieren, China wieder in die Arbeit des Globalen Forums einzubinden“, so Kerkhoff weiter. China hatte das Global Forum on Steel Excess Capacity im vergangenen Jahr verlassen, ist aber für mehr als 50 Prozent der globalen Stahlproduktion verantwortlich.

Dominique Mayer

Bildnachweis: © shutterstock_127087430

Rückruf erwünscht?
x